Mein Lieblingsplatz beim Kirchentag

Veröffentlicht am Mo., 8. Mai. 2017 00:00 Uhr
THEOLOGIE DER STADT

Von Ulrike Trautwein


Wenn das so einfach wäre mit dem einen Lieblingsplatz beim Kirchentag!
Das ist ja genau das Problem: Es werden so viele tolle, spannende, interessante Veranstaltungen angeboten, dass ich mich am liebsten vervielfachen wollte, um an möglichst vielen Orten möglichst viel mit zu erleben!

Natürlich variiert mein Lieblingsplatz bei jedem Kirchentag. Es kommt ganz auf die Stadt und ihre Möglichkeiten an. Wenn ich mich gar nicht entscheiden kann, wo ich gerade hin will, dann gehe ich auf den Markt der Möglichkeiten aufs Messegelände. In vielen Hallen stellen die unterschiedlichsten Gruppen in Ständen ihre Arbeit aus. Da gibt es immer was zu entdecken: Infos, Spiele, Materialien, Kleinigkeiten zu essen, Kaffee, Musik, und dazwischen kleine feine Veranstaltungen. Da kann man schnell mal ganz nah an bekannte Persönlichkeit heran kommen, Politiker, die Rede und Antwort stehen, Künstler, die ihre Werke zeigen. Man kann spannende Diskussionen auf kleinen Podien miterleben oder einfach nur bei schöner Musik ausruhen. Außerdem treffe ich hier immer Menschen: altbekannte, gut vertraute, längst vergessene oder andere, die ich schon lange mal wieder sehen wollte.
Der Markt der Möglichkeiten ist immer für eine Überraschung gut.

Ich bin schon jetzt gespannt: wo bei diesem Kirchentag mein Lieblingsplatz sein wird, vielleicht sogar auf dem Alexanderplatz beim Programm der EKBO: Zentrum Berlin.Zukunft.Kirche Dort wird es auch den Markt der Köstlichkeiten geben.
Das klingt doch verheißungsvoll!