Christina-Maria Bammel über die Umnutzung der Hagia Sophia als Moschee

Christina-Maria Bammel über die Umnutzung der Hagia Sophia als Moschee
Veröffentlicht am Mo., 27. Jul. 2020 15:50 Uhr
EINMISCHEN - ENGAGIERT

Die Hagia Sophia wird das „achte Weltwunder“ von ihren Bewunderern genannt. Sie symbolisiert vieles, und sie war auch schon vieles: eine Kirche, eine Moschee; zuletzt ein Museum, für alle Menschen zugänglich. Nun hat der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan entschieden, das geschichtsträchtige Haus wieder zur Moschee zu machen. Am 24. Juli wurde mit dem ersten Freitagsgebet nach 86 Jahren die Wiedereröffnung der Hagia Sophia als muslimisches Gotteshaus gefeiert, mit Tausenden Gläubigen. Für die Zeremonie werden christliche Figuren und Fresken innerhalb des Gotteshauses verdeckt.

Dieser Thematik widmete sich die Pröpstin Christina-Maria Bammel (vertretungsweise) im "Wort des Bischofs" auf rbb 88.8.

Hier können Sie die Audio-Datei anhören

Foto: Wikimedia / Arild Vågen