SEGEN

Der nun folgende Teil bildet den Abschluss des Gottesdienstes und findet entweder nach dem Abendmahl oder nach dem Predigtlied statt. Zunächst kommen die Bekanntmachungen aus dem Gemeindeleben: Wer wurde getauft, getraut oder bestattet, was passiert in der kommenden Woche.

Sie erhalten Hinweise auf Konzerte und folgende Gottesdienste, aber auch die Angebote und Kreise der Gemeinde. Wenn Sie neu in der Gemeinde sind, können Sie hier ein erstes Bild vom Gemeindeleben bekommen.

Nach den Bekanntmachungen, in manchen Gemeinden auch als „Abkündigung“ bezeichnet, betet die Gemeinde für die Menschen, die der besonderen Fürsprache bedürfen. Sie reagiert auf die Bedürfnisse Einzelner, der Kirche und aktuelle Notlagen in der Welt. Nach den Fürbitten folgt das Vaterunser, wenn es nicht schon vor dem Abendmahl gesprochen wurde. Danach entlässt der Pfarrer die Gemeinde mit dem Segen Gottes, der meistens mit den Worten des Alten Testamentes gespendet wird:

Der Herr segne dich und behüte dich.
Der Herr lasse sein Angesicht leuchten über dir und sei dir gnädig.
Der Herr erhebe sein Angesicht auf dich und gebe dir Frieden. Amen.

Sie können noch während des Orgelnachspiels sitzen bleiben. Am Ausgang verabschiedet Sie die Pfarrerin meist persönlich. Sie haben die Gelegenheit, ein paar Worte zu wechseln, mit Rücksicht auf die übrigen Gottesdienstbesucher sollten Sie für längere Gespräche aber einen Termin ausmachen. Auch am Ausgang wird eine Kollekte gesammelt. In manchen Gemeinden gibt es nach dem Gottesdienst noch ein Kirchencafé, in dem Sie sich kennen lernen und miteinander ins Gespräch kommen.

Foto: EKBO

KIRCHE BARRIEREFREI