BUSS- UND BETTAG

 

Der Buß- und Bettag wird am Mittwoch vor dem Ewigkeitssonntag gefeiert. Es geht bei diesem Tag nicht um Strafe oder Sühne für ein Vergehen, sondern um Umkehr und Reue, also eine innere Gesinnungsänderung. Durch Gebet und Einkehr soll kurz vor dem Ende des Kirchenjahres noch einmal das Denken auf Gott ausgerichtet werden.   

Der Buß- und Bettag geht auf einen alten Brauch zurück, in Notzeiten einen öffentlichen Bußgottesdienst abzuhalten, in dem Gott um Vergebung und Hilfe gebeten wird. Im Lauf der Geschichte wurden Buß- und Bettage immer wieder aus aktuellem Anlass angesetzt.

In Berlin ist dieser Tag kein gesetzlicher Feiertag. Dennoch finden besondere Gottesdienste statt. Mit Aktionen für Grund- und Oberschüler bietet die Evangelische Kirche in Berlin besondere Aktionstage an. Die Schüler können sich hierfür vom Unterricht befreien lassen. Der Buß- und Bettag ist nur noch in Sachsen ein staatlich geschützter Feiertag.

Foto: Hajo Rebers/pixelio